Ärzte Zeitung, 03.11.2014
 

Kampagne

Auswertung belegt dringenden Handlungsbedarf

Die bundesweite Aktion "Gesünder unter 7" bestätigt mit einer Analyse den nationalen Diabetesplan.

FRANKFURT. Die bundesweite Aktion "Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7" bestätigt, dass großer Handlungsbedarf für Deutschland besteht: Jeder zweite Teilnehmer hatte ein erhöhtes Risiko, innerhalb der nächsten zehn Jahre zu erkranken - und dieses Risiko ist seit 2005 signifikant gestiegen.

Fast jeder Zweite mit Diabetes erreichte seinen Blutzuckerzielwert größtenteils nicht, wodurch sich das Risiko für Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall erhöht. Diese Ergebnisse wurden jetzt publiziert.

Zwischen 2005 und 2011 haben bei der von Sanofi initiierten Diabetesaktion fast 25.000 Menschen an einem Diabetes-Risikocheck teilgenommen. Die Datenmenge und die lange Beobachtungszeit zeigten, wie wichtig die Aufklärung bleibt, heißt es in einer Mitteilung.

57 Prozent der Teilnehmer ohne Diabetes waren übergewichtig oder sogar adipös, 40 Prozent gaben an, sich zu wenig zu bewegen. Jeder Zweite (53 Prozent) hatte bereits ein Diabetesrisiko.

Fast die Hälfte der Menschen mit Diabetes (über die Jahre im Schnitt 43 Prozent) hatte einen Langzeitblutzuckerwert (HbA1c) über sieben Prozent.

Bei der Kampagne hatten die Besucher Gelegenheit, den MyStar Extra® kennenzulernen. Dieses Blutzuckermessgerät zeigt den HbA1c-Schätzwert an und dokumentiert mit einem Trendpfeil die Entwicklung des Langzeitblutzuckerwertes - für die Patienten zwischen den Arztbesuchen eine wichtige Orientierung.

Mehr als sechs Millionen Menschen mit Diabetes leben in Deutschland. Damit belegt Deutschland im europäischen Vergleich Platz zwei und liegt weltweit auf Rang acht. Jeden Tag kommen mehr als 700 Menschen neu dazu.

Weitere Informationen finden Sie unter  www.gesuender-unter-7.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »