Ärzte Zeitung, 12.01.2015

Afrika

Verstädterung fördert Diabetes

Die Verstädterung im südafrikanischen Namibia führt zur Zunahme von Diabetes und anderen Störungen des Zuckerstoffwechsels, wie Forscher herausgefunden haben.

MARBURG. Welchen Einfluss haben moderne Lebensumstände auf die Gesundheit? Das haben Forscher um den Endokrinologen und Ethnologen Professor Peter Herbert Kann aus Marburg untersucht.

Das Team hat 60 städtische mit 60 halbnomadisch lebenden Männern und Frauen verglichen (JCEM 2014, online 18. Dezember).

Ergebnis: Bei Städtern finden sich Diabetes und andere Zuckerstoffwechselstörungen doppelt so oft wie bei Landbewohnern (28 vs. 13 Prozent), so die Philipps-Universität in einer Mitteilung.

Die Befragung der Probanden ergab: die Ernährung ist in der Stadt ungesünder, auf dem Land bewegen sich die Leute mehr.

"Die Besonderheit unserer Befunde besteht darin, dass die Speichel- Cortisol-Konzentration bei Stadtbewohnern deutlich höher ist", so Kann.

Dies wird als Antwort auf psychosozialen Stress gedeutet, der durch Verstädterung hervorgerufen wird.

"Unsere Studie zeigt zum ersten Mal, dass das erhöhte Diabetesrisiko in Entwicklungsländern durch soziokulturelle Instabilität gefördert wird, wenn diese zu einem gestörten Cortisolhaushalt führt", so Kann. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »