Ärzte Zeitung, 26.01.2015

Präventionsgesetzes

Diabetesorganisationen fordern Nachbesserung

BERLIN. Für das Ziel "Gesunde Ernährung" besteht im geplanten Präventionsgesetz deutlicher Nachbesserungsbedarf, haben Diabetesorganisationen wie DDG, diabetesDE, VDBD und DDH-M anlässlich der Grünen Woche in Berlin betont: Gesunde Ernährung müsse mehr wert sein als die Marketinginteressen der Lebensmittelindustrie.

Der Staat könne Menschen motivieren, ungesunde Lebensmittel weniger stark zu konsumieren.

Vorgeschlagen wird zum Beispiel eine höhere Besteuerung von Produkten mit hohem Zucker- und Fettgehalt, Werbeeinschränkungen für Kinder sowie auf Verpackungen verbraucherfreundliche Kennzeichnung von Kalorien, Fetten, Zucker, Salz und Ballaststoffen, so DDG-Präsident Privatdozent Erhard Siegel. Gesunde Lebensmittel dagegen sollten steuerlich entlastet werden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »