Ärzte Zeitung, 27.04.2015

Zur Diabetes-Prävention

Gut frühstücken!

Ein gesundes Frühstück kann Typ-2-Diabetikern helfen, ihre Blutzuckerwerte zu senken. Und auch Nichtdiabetiker profitieren.

DRESDEN. Ernährung und Bewegung gehören zu den Schwerpunkten der Aufklärungsaktion "Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7". Mit dem "Gesunden Frühstück" wird nun ein neuer, bislang unterschätzter Aspekt der Diabetesprävention und -therapie intensiv beleuchtet.

Bereits seit 2005 wird den Besuchern der von Sanofi unterstützten Aufklärungsaktion neben kostenfreien Blutzucker- und Blutdruckmessungen auch Beratung zur gesunden Lebensweise angeboten, um das Diabetesrisiko zu reduzieren.

Dabei wurden Körpergewicht, Taillenumfang, Anamnese und Lebensstil vieler Besucher anonym erfasst, und die Zahlen geben Anlass zur Sorge: 2014 hatten 58 Prozent der Besucher ohne Diabetes ein erhöhtes, hohes oder sehr hohes Risiko, in den nächsten Jahren Diabetiker zu werden.

Und von den manifesten Diabetikern hatten 69 Prozent einen zu hohen HbA1c-Wert >7 Prozent.

Professor Dr. Markolf Hanefeld, Dresden, setzte sich bei der Jubiläumspressekonferenz zum 10. Geburtstag der Aktion für mehr Bewegung im Alltag ein: "Etwa 30 bis 40 Minuten täglich gehen, wandern, laufen, schwimmen oder tanzen, das bewirkt sehr viel", betonte er.

 Ebenso wichtig ist eine ausgewogene Ernährung, so Hanefeld; und auch diese bildet einen Schwerpunkt der Aktion: Bisher sind in der Showküche der Aktion 70 stoffwechselgesunde Rezepte entstanden.

Hanefeld verwies insbesondere auf die Bedeutung eines regelmäßigen, ausgiebigen Frühstücks: "In einer aktuellen Studie hatten Typ-2-Diabetiker niedrigere Blutzuckerwerte, wenn das Frühstück ein Drittel ihrer Tagesenergiemenge ausmachte."

Weitere Studien bestätigten den Nutzen eines regelmäßigen und nicht zu knapp bemessenen Frühstücks auch für Stoffwechsel und Körpergewicht von Nichtdiabetikern.

Das Thema "gesundes Frühstück" wurde deshalb in die Aufklärungstour aufgenommen. Frühstücksideen werden von Fernsehkoch Klaus Velten als neuem prominenten Unterstützer der Aktion vorgestellt. (sir)

Der nächste Termin der Aufklärungsaktion ist für den 23./24. Juli 2015 in Sulzbach bei Frankfurt geplant.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[27.04.2015, 09:38:49]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
es ist immer eine tolle (falsche) Nachricht für eine "Dicken", wenn er noch mehr essen darf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »