Ärzte Zeitung, 18.06.2015

Fastenmonat

Ramadan kann Diabetiker belasten

BERLIN. Am Donnerstag beginnt der Ramadan, bei dem auch viele gläubige Diabetiker tagsüber fasten. Vom 18. Juni bis zum 17. Juli verzichten die Muslime 30 Tage lang von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Essen und Trinken.

Wegen der derzeit hohen Temperaturen und der langen Tage ist dies bei Diabetes besonders kritisch. Daher sollte Patienten eingeschärft werden, abends viel Wasser oder auch ungesüßten Tee zu trinken, so Dr. Mahmoud Sultan in einer Mitteilung von diabetesDE.

Der ärztliche Leiter vom Diabetes Zentrum Kreuzberg in Berlin rät, Angehörigen einzuschärfen: Sobald ein Diabetiker verwirrt wirkt, Kreislaufprobleme auftreten oder er gar umkippt, sollte er unverzüglich Wasser trinken. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »