Ärzte Zeitung, 18.06.2015

Fastenmonat

Ramadan kann Diabetiker belasten

BERLIN. Am Donnerstag beginnt der Ramadan, bei dem auch viele gläubige Diabetiker tagsüber fasten. Vom 18. Juni bis zum 17. Juli verzichten die Muslime 30 Tage lang von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Essen und Trinken.

Wegen der derzeit hohen Temperaturen und der langen Tage ist dies bei Diabetes besonders kritisch. Daher sollte Patienten eingeschärft werden, abends viel Wasser oder auch ungesüßten Tee zu trinken, so Dr. Mahmoud Sultan in einer Mitteilung von diabetesDE.

Der ärztliche Leiter vom Diabetes Zentrum Kreuzberg in Berlin rät, Angehörigen einzuschärfen: Sobald ein Diabetiker verwirrt wirkt, Kreislaufprobleme auftreten oder er gar umkippt, sollte er unverzüglich Wasser trinken. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

"Low Carb"-Diät mit Protein-Shakes hilft gegen Diabetes

Diabetiker profitieren von einer kohlenhydratarmen Ernährung, in der Protein-Shakes zum Einsatz kommen. Der Mix hilft, Blutzucker und Gewicht zu senken - auch langfristig. mehr »