Ärzte Zeitung, 01.09.2015

Studie

Diabetes verlängert Klinikbesuch um zwei Tage

BERLIN. Diabetes mellitus verlängert die Liegezeiten bei einem Klinikaufenthalt im Schnitt um fast zwei Tage- und erhöht damit die Behandlungskosten.

Dies teilt die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) mit und bezieht sich auf eine Studie, die von der American Diabetes Association vorgestellt wurde und in Kürze veröffentlicht werden soll.

Im Fokus standen 9.995 Diabetespatienten in Kalifornien. Während Patienten mit normalen Blutzuckerwerten die Klinik bereits nach 5,74 Tagen verlassen konnten, waren es bei Patienten mit erhöhtem Blutzucker 8,5 Tage.

Die durchschnittlichen Behandlungskosten stiegen von 13.896 auf 16.382 US-Dollar - ein Plus von 17 Prozent. In Deutschland werden jährlich etwa 2,1 Millionen Diabetespatienten im Krankenhaus behandelt.

"Eine Mitbehandlung der Stoffwechselstörung ist sinnvoll, denn erhöhte Blutzuckerwerte begünstigen Komplikationen wie Wundheilungsstörungen, Nierenversagen oder Lungenentzündungen", sagt Professor Baptist Gallwitz, Präsident der DDG.

Experten schätzen, dass mindestens zehn Prozent aller Eingewiesenen gar nicht wissen, dass sie an Diabetes erkrankt sind, sagt die DDG.

Sie fordert daher entsprechende Versorgungsstrukturen in Kliniken mit diabetologisch geschulten Personal. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »