Ärzte Zeitung, 20.04.2016

Nachruf

Trauer um Prof. Stephan Matthaei

BERLIN. Professor Stephan Matthaei, Vorstandsmitglied, früherer Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und Chefarzt des Diabetes-Zentrum Quakenbrück, ist Anfang April überraschend verstorben. Der Vorstand der DDG trauert "um eine herausragende Persönlichkeit, einen außergewöhnlichen Diabetologen, einen engagierten Wegbegleiter und Freund".

"Die Nachricht vom plötzlichen Tod Professor Matthaeis hat uns sehr erschüttert und traurig gemacht", so die Mitglieder des DDG Vorstandes, Kollegen und Freunde in einer Mitteilung. "Wir verlieren mit ihm eine herausragende Persönlichkeit der Diabetologie und einen guten Freund, der eine große menschliche und fachliche Lücke hinterlässt.

(...) Für die DDG war er ein ausgezeichneter Präsident, denn er hatte die Gabe, die einzelnen Bereiche - Klinik, universitäre Forschung und Praxis - gleichermaßen zu "verkörpern" und konnte Menschen und auch unterschiedliche Ansichten und Meinungen zusammenbringen. (...) Seiner Frau und seinen Kindern gilt unser tief empfundenes Mitgefühl". (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »