Ärzte Zeitung, 07.09.2016

GlucaGen® HypoKit

Novo Nordisk ruft drei Chargen des Arzneimittels zurück

MAINZ. Novo Nordisk ruft drei Chargen des GlucaGen® HypoKit in Deutschland zurück. Das Arzneimittel wird gegen schwere Hypoglykämien eingesetzt, die bei der Insulintherapie von Diabetes-Patienten auftreten können. Der Rückruf-Grund: In sehr wenigen Fällen (0,006 %) haben sich Nadeln von der Fertigspritze in bestimmten Chargen des Mittels gelöst. Betroffene Chargen würden daher zur Sicherheit von Großhändlern, Apotheken und Patienten in Deutschland zurückgerufen.

Betroffen sind Präparate mit folgenden Chargenbezeichnungen und Verfallsdaten, die 2016 in Deutschland verkauft wurden:

Ch.-B.: FS6W906, Verw. bis: 31.05.2018,

Ch.-B.: FS6W937, Verw. bis: 31.05.2018,

Ch.-B.: FS6X052, Verw. bis: 31.05.2018. Patienten können selbst die Chargennummer prüfen und betroffene Präparate kostenlos in Apotheken umtauschen. Verdachtsfälle auf Nebenwirkung damit sollen gemeldet werden (Tel.: 06131/903-1133, Fax: -1171, E-mail: DE-MedProdSafety1@novonordisk.com

Möglicherweise seien auch betroffene Chargen aus dem Ausland via Parallelimporteure nach Deutschland gelangt. Im Zweifelsfall sei der Importeur zu kontaktieren. Eine Übersicht der betroffenen Chargen aus dem Ausland gibt es unter www.novonordisk.de.

Bei Fragen können sich Patienten an Ihren Arzt oder den Kundenservice von Novo Nordisk wenden: Tel.: 06131 / 903.1133, Email: KD_Service@novonordisk.com, Internet: www.novonordisk.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »