Ärzte Zeitung, 17.10.2016

Arzneibehörde EMA

Ausschuss will Metformin für Nierenkranke

DARMSTADT. Metformin kann künftig vermutlich auch bei Typ-2-Diabetikern mit chronischer Niereninsuffizienz verordnet werden. Der EMA-Arzneimittelausschuss CHMP spricht sich dafür aus, die Kontraindikationen zu lockern. So befürwortet der Ausschuss, eine moderate chronische Nierenerkrankung (CKD) vom Stadium 3 als Kontraindikation für die Metformin-Therapie bei Typ-2-Diabetes aufzuheben, teilt das Unternehmen Merck mit. Folgt die EMA dem Rat des CHMP, würde das vielen Patienten einen Zugang zu dem oralen Antidiabetikum ermöglichen. Nach aktuellen Daten aus England hat jeder dritte Diabetiker eine CKD vom Stadium 3a (GFR 45-59 ml/min) oder 3b (GFR 30-44 ml/min). (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »