Ärzte Zeitung, 08.11.2016

Diabetes

Geringeres Hypoglykämierisiko mit Insulin glargin U300

Das hochkonzentrierte Insulin glargin U300 bietet im Vergleich mit Insulin glargin U100 mehr Sicherheit im Hinblick auf das Hypoglykämierisiko.

MÜNCHEN. Typ-2-Diabetiker, die mit Insulin glargin U300 (Toujeo®) behandelt werden, haben unabhängig vom erreichten HbA1c-Wert eine niedrigere Rate an bestätigten und schweren nächtlichen Hypoglykämie als Patienten unter Insulin glargin U100 (Lantus®). So das Ergebnis einer Metaanalyse, bei der die Ergebnisse von 2.000 Patienten der EDITION 1, 2 und 3-Studie ausgewertet wurden. Die Hypoglykämierate zwischen 22 und 8 Uhr war um 21 Prozent niedriger. Diese, bei einer von Sanofi-Aventis unterstützten Veranstaltung, vorgestellten Ergebnisse zeigen, dass mit Insulin glargin U300 bei gleich guter glykämischer Kontrolle die Sicherheit weiter optimiert werden kann. Die Überlegenheit von Insulin glargin U300 fand sich auch bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz.

Ergänzend gibt es Daten aus dem klinischen Alltag von 881 Patienten, die von einem anderen Basalinsulin auf Insulin glargin U300 umgestellt wurden. Nach sechs Monaten konnte mit Insulin glargin U300 eine mediane Senkung des HbA1c-Wertes von 0,64 Prozent erreicht werden und die Rate an Hypoglykämien sank von 6,0 zu Studienbeginn auf 5,1 Prozent im weiteren Verlauf. Dies zeigt, dass sich Insulin glargin U300 auch unter Alltagsbedingungen bewährt. Fazit: Die über 24-Stunden anhaltende stabile Wirkung des hochkonzentrierten Insulin glargin U300 bietet dem insulinpflichtigen Diabetiker noch mehr Sicherheit.

Einen Fortschritt im Hinblick auf die postprandialen Blutzuckerwerte bietet die fixe Kombination von Insulin glargin U100 mit dem GLP-1-Rezeptor-Agonisten Lixisenatide. In der LixiLan-L-Studie wurde sie mit der alleinigen Gabe von Insulin glargin U100 verglichen. Mit der Kombination konnten die postprandialen Werte nach 0,5, 1 und 2 Stunden signifikant stärker gesenkt werden als mit der alleinigen Basalinsulin-Gabe. So erreichten auch mehr Diabetiker die angestrebten postprandialen Zielwerte und dies ohne erhöhtes Hypoglykämierisiko. (sti)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »