Ärzte Zeitung, 30.11.2016

Diabetes

Australische Ärzte finden Skorbut bei Diabetikern

SYDNEY. Ärzte in Australien melden die Rückkehr von Skorbut in ihrem Land. Die Krankheit war historisch mit Entdeckungsreisen vor mehreren hundert Jahren verbunden und ist seitdem sehr selten. Sie wurde jetzt bei elf Diabetikern diagnostiziert, berichten die Mediziner um Professor Jenny Gunton vom Westmead Hospital im Westen von Sydney (Diabetic Medicine 2016; online 16. November). Aufgefallen war ein Skorbut-Patient wegen Wundheilungsstörungen, so die Leiterin des Centre for Diabetes, Obesity and Endocrinology an der Klinik. Skorbut und der dafür ursächliche Mangel an Vitamin C oder Ascorbinsäure wird nicht durch Diabetes begünstigt. Die Erkrankung ist mit einer vitaminreichen Ernährung vermeidbar. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[30.11.2016, 09:50:13]
Thomas Georg Schätzler 
Keine Angst vor Fruktose und Vitamin C!
Das liegt u. a. daran, dass viele Diabetologen immer noch vor dem Genuss süßer Früchte warnen und Typ-1 bzw. Typ-2 Diabetiker nicht alltagstauglich einstellen. Nicht nur Zitrusfrüchte, sondern auch schwarze und rote Johannisbeeren, Kiwis ("down under") und insbesondere Sauerkraut ("krauts" für Deutsche) enthalten viel Vitamin C, das letztgenannte auch Eisen (Fe), was für ältere Diabetiker, Vegetarier und Veganer besonders bedeutsam ist.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt. St. Moritz CH) zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »