Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 29.12.2016

Präventions-Studie

ABC-Schützen profitieren von täglichem Sport

Täglich Schulsport in der Grundschule verbessert Motorik und Blutdruck.

ABC-Schützen profitieren von täglichem Sport

(c)Getty Images/Hemera

BERLIN. Um schon in jungen Jahren Diabetes mellitus und Herzkreislauf-Erkrankungen vorzubeugen, fordern Präventionsmediziner täglich eine Stunde Sport in der Schule. Den Erfolg der regelmäßigen Bewegung zeigen vor allem Parameter von Herzkreislauf und motorischer Entwicklung, wie Dr. Sascha Ketelhut von der Universität Halle-Wittenberg beim Kongress der Hochdruckliga berichtet hat. Der Sportmediziner hat zusammen mit Kollegen in einer Studie zwei Schulklassen mit 22 und 24 Sechs- bis Sieben-Jährigen verglichen. Die eine Klasse absolvierte den normalen Berliner Schulsport (drei Stunden pro Woche), die andere Klasse an den beiden sportfreien Schultagen zusätzlich je 45 Minuten Bewegungstraining.

Nach neun Monaten zeigten sich zwischen den Gruppen im Deutschen Motorik-Test (DMT 6-18) deutliche, oft statistisch signifikante Unterschiede. So stieg die Leistung bei einem Sechs-Minuten-Lauf in der Interventionsgruppe von im Mittel rund 800 auf über 900 Meter an; in der Kontrollgruppe änderte sich nichts. Und der motorische Gesamt-Score im DMT nahm in der Interventionsgruppe hoch signifikant stärker zu.

Bei praktisch allen Kreislaufparametern schnitt die Interventionsgruppe besser ab. Der periphere Blutdruck sank von 112/67 mmHg auf 110/65 mmHg, während er in der Kontrollgruppe zunahm. Der zentrale Blutdruck sank von 98/69 mmHg auf 97/67 mmHg, und die Pulswellengeschwindigkeit sank von 4,5 m/s auf 4,4 m/s. Auch bei diesen Parametern gingen die Veränderungen in der Kontrollgruppe jeweils in die andere Richtung.

Wahrscheinlich werden vasoaktive Mechanismen durch das eher intensive, übungsleitergesteuerte Zusatztraining günstig beeinflusst, vermutet Ketelhut. So gebe es aus einer Folgestudie Hinweise darauf, dass sich bei intensiverem Schulsport das Verhältnis der Aktivitäten von Parasympathikus und Sympathikus zugunsten des Parasympathikus verschiebe.

Insgesamt sollte die tägliche Bewegungszeit von Kindern dringend erhöht werden, so der Sportmediziner. Täglich eine Sportstunde in der Schule sei dabei vergleichsweise einfach umzusetzen. (gvg/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »