Ärzte Zeitung online, 21.02.2017

Innovative IT-Lösungen

Umfrage zu digitalem Diabetesmanagement

Digitales Diabetesmanagement scheint für Ärzte noch nicht selbstverständlich zu sein. Eine Umfrage soll den Status quo ermitteln.

BALINGEN. Digitales Diabetesmanagement soll die Kontrolle des Diabetes einfacher machen, die Auswertung von Blutzuckermesswerten erleichtern und helfen die Therapie zu verbessern.

Software, Internet und Apps werden daher für die Diabetes-Behandlung immer wichtiger; Ärzte und Patienten können zwischen zahlreichen Anwendungen zum digitalen Datenmanagement auswählen. Hersteller und Krankenkassen investieren erhebliche Summen in innovative IT-Lösungen, trotzdem scheint die Nutzung dieser Technologien für Ärzte und Patienten noch längst nicht selbstverständlich, so das Unternehmen mediaspects in einer Mitteilung. Gehen die vorhandenen Anwendungen an den Bedürfnissen vorbei? Halten sich Patienten oder Ärzte aus Sorge um ihre Daten mit der Nutzung solcher Lösungen eher zurück? Oder sind die Kosten ein Problem?

Eine repräsentative, herstellerneutrale Online-Umfrage soll nun den Status quo ermitteln. Die Umfrage richtet sich an Ärzte und Diabetes-Patienten. Sie soll untersuchen, welche Rolle das digitale Diabetesmanagement derzeit in der Praxis spielt und worin etwaige Hemmnisse liegen, die vom Einsatz solcher Lösungen abhalten. (eb)

Link zur Online-Umfrage: www.research.net/r/diabetes-software

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »