Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 28.04.2017

DGIM-Kongress

Internisten rücken Ökonomisierung der Medizin in den Fokus

Mit dem Klinik-Codex "Medizin vor Ökonomie" steht der 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) im Zeichen der Besinnung auf ethische Grundprinzipien ärztlichen Handelns.

Von Thomas Meissner

MANNHEIM. Betriebswirtschaftliche Belange dürften nie das ärztliche Handeln bestimmen, fordert die Vorsitzende der DGIM und Kongresspräsidentin Professor Petra-Maria Schumm-Draeger aus München. Im Mittelpunkt einer jeden Entscheidung müsse stets der kranke Mensch stehen. Die ökonomisch gesteuerte medizinische Versorgung richte in Deutschland einen "großen materiellen wie immateriellen Schaden" an, kritisiert Schumm-Draeger.

Damit soll nun Schluss gemacht werden: Der DGIM-Vorstand hat gemeinsam mit dem Berufsverband Deutscher Internisten, leitenden Vertretern der Schwerpunktgesellschaften der Inneren Medizin und Vertretern weiterer Fachgesellschaften einen Klinik-Codex verabschiedet, der jetzt beim Internistenkongress in Mannheim vorgestellt werden wird. Darin formulieren die Autoren, dass ökonomische Kriterien "weder eine Indikation noch irgendeine Maßnahme der Diagnostik und Therapie" bestimmen dürften, so Schumm-Draeger. Vor allem leitende Ärztinnen und Ärzte sollen sich gegenüber ihren Geschäftsführungen auf diesen Codex berufen können. "Das ist etwas anderes, als wenn Sie als Einzelperson ihre ethischen Grundsätze vertreten müssen."

Die seit zwei Jahren laufende Kampagne "Klug entscheiden" adressiert ebenso die Schnittstellen von Medizin und Ökonomie. In mehreren Sitzungen werden die Schwerpunktgesellschaften wieder jeweils fünf Positiv- und Negativ-Empfehlungen abgeben. Jedes Jahr wird mindestens eine weitere Empfehlung der jeweiligen Fachgesellschaft hinzukommen. Damit soll, teils durch ökonomische Fehlanreize bedingten, Tendenzen der Über- und Unterversorgung entgegengewirkt werden. Schumm-Draeger: "Es ist die Indikationsqualität für den individuellen Patienten, die im Vordergrund stehen muss!"

Der Rücken gestärkt wird den Internisten durch prominente Redner wie Karl Kardinal Lehmann sowie den Philosophen und ehemaligen Staatsminister Professor Julian NidaRümelin. In den Plenarvorträgen sowie im Festvortrag werden sie und weitere Referenten das Leitthema des DGIM-Kongresses aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchten.

Die Ärzte Zeitung begleitet den Kongress über das ganze Wochenende aktuell online und mit zusätzlichen Kongressbeilagen. Am Sonntag und Montag informiert Sie zudem ein Extra-Telegramm über die DGIM-Highligths.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »