Ärzte Zeitung online, 11.09.2017

Umfrage-Ergebnis

Ruf nach mehr Aufklärung zum Makulaödem

LEVERKUSEN. Zwei von drei Diabetiker haben Angst, ihr Augenlicht zu verlieren, hat eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar EMNID ergeben. Viele Patienten fühlen sich danach unzureichend informiert. An der Umfrage im Auftrag des Unternehmens Bayer hatten 100 Typ-1- und Typ-2-Diabetiker teilgenommen, jeder zweite hatte bereits ein diabetisches Makulaödem (DMÖ). Von den DMÖ-Patienten würden danach 62 Prozent regelmäßige Behandlungen beim Augenarzt auch über einen längeren Zeitraum wahrnehmen, bei den Patienten ohne DMÖ waren es nur 30 Prozent. Diese niedrige Rate sei ein Anlass, Diabetiker verstärkt über Folgeerkrankungen an den Augen aufzuklären und für die notwendigen Kontrolltermine beim Augenarzt zu sensibilisieren, betont das Unternehmen in einer Mitteilung. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »