Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 11.09.2017

Umfrage-Ergebnis

Ruf nach mehr Aufklärung zum Makulaödem

LEVERKUSEN. Zwei von drei Diabetiker haben Angst, ihr Augenlicht zu verlieren, hat eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar EMNID ergeben. Viele Patienten fühlen sich danach unzureichend informiert. An der Umfrage im Auftrag des Unternehmens Bayer hatten 100 Typ-1- und Typ-2-Diabetiker teilgenommen, jeder zweite hatte bereits ein diabetisches Makulaödem (DMÖ). Von den DMÖ-Patienten würden danach 62 Prozent regelmäßige Behandlungen beim Augenarzt auch über einen längeren Zeitraum wahrnehmen, bei den Patienten ohne DMÖ waren es nur 30 Prozent. Diese niedrige Rate sei ein Anlass, Diabetiker verstärkt über Folgeerkrankungen an den Augen aufzuklären und für die notwendigen Kontrolltermine beim Augenarzt zu sensibilisieren, betont das Unternehmen in einer Mitteilung. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »