Ärzte Zeitung online, 05.10.2017

Typ-2-Diabetes

Hypoglykämierisiko lässt sich an sechs Parametern ablesen

Das Hypo-Risiko hängt vor allem ab von Alter, Nierenkrankheit, Therapie mit Insulin und Sulfonylharnstoff und früheren Ereignissen.

OAKLAND. Was sind die entscheidenden Risikofaktoren für eine schwere Hypoglykämie? Dieser Frage sind Forscher um Dr. Andrew Karter vom US-Krankenversorger Kaiser Permanente nachgegangen. Sie haben dazu Daten von über 200.000 Typ-2-Diabetikern analysiert (JAMA Intern Med 2017, online 21. August).

    Dabei kristallisierten sich folgende sechs Faktoren heraus:

  1. Zahl früherer therapiebedürftiger Hypoglykämien (0, 1–2, ≥3),
  2. Insulintherapie
  3. Sulfonylharnstofftherapie,
  4. Aufsuchen einer Notfallambulanz im letzten Jahr (< 2,≥ 2),
  5. chronische Nierenerkrankung,
  6. Alter über 77 Jahre.

Aus ihren Daten haben die Forscher ein Werkzeug zur Risikostratifizierung zusammengestellt und an über 1,3 Millionen Patienten getestet.

Ein hohes Risiko für eine interventionsbedürftige Hypoglykämie (über fünf Prozent im nächsten Jahr) besteht bei Patienten mit:

» ab drei früheren Hypoglykämie-Notfällen/Klinikaufenthalten oder

» ein bis zwei solcher Notfälle/Klinikaufenthalte und Insulintherapie.

Ein geringes Risiko für interventionsbedürftige Hypoglykämien (unter ein Prozent) besteht bei

» keinem solcher Notfälle/Klinikaufenthalte im Vorfeld sowie weder Therapie mit Insulin noch mit einem Sulfonylharnstoff oder

» Therapie mit Sulfonylharnstoff aber keinem früheren Notfall/Klinikaufenthalt plus Alter unter 77 Jahre und keiner schweren Nierenerkrankung oder

» Insulintherapie, kein Notfall/Klinik im Vorfeld, Alter unter 77 Jahre und weniger als zwei Besuche einer Notfallambulanz im vergangenen Jahr

Mit dem Tool lasse sich die Prävention von Hypoglykämien verbessern, betonen die Forscher. (rb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »