Ärzte Zeitung online, 16.10.2017

Ernährung

Lebensverlängerndes Elixier? Kaffee stärkt Frauen mit Diabetes

Diabetiker profitieren von Kaffee. Zumindest bei zuckerkranken Frauen spricht eine Studie für eine lebensverlängernde Wirkung.

Lebensverlängerndes Elixier? Kaffee stärkt Frauen mit Diabetes

Frauen mit täglich mehr als 100 mg Koffein-Konsum in Form von Kaffee (etwa eine Tasse) hatten in der Studie ein um 51 Prozent geringeres Sterberisiko als Frauen ohne Koffein-Konsum.

© pressmaster / Fotolia

LISSABON. Kaffee-Freunde wird es freuen. Eine Analyse der "National Health and Nutrition Examination Study" (NHANES) mit über 3000 Patienten ergab, dass Kaffeetrinker mit Diabetes länger leben als Kaffee-Abstinenzler. Die inverse Assoziation zwischen Kaffee-Konsum und der Gesamtsterblichkeit habe sich bei zuckerkranken Frauen gezeigt, berichtete João Sérgio Neves von der Universität Porto auf dem EASD-Kongress. Danach hatten Frauen mit täglich mehr als 100 mg Koffein-Konsum in Form von Kaffee (etwa eine Tasse) ein um 51 Prozent geringeres Sterberisiko als Frauen ohne Koffein-Konsum, bei über 200 mg (zwei Tassen Kaffee) war das Risiko um 66 Prozent reduziert.

Sollten Menschen mit Diabetes für ein langes Leben also möglichst viel Kaffee trinken? Für eine solche Empfehlung ist es wohl noch etwas zu früh, sage Neves. Denn Männer profitierten nach der Analyse seltsamerweise nicht vom Kaffee. Dies könnte an der andersartigen hormonellen oder neurohumoralen Regulation bei Frauen liegen. Jedoch ergab sich auch für andere koffeinhaltige Getränke wie Tee und Softdrinks keine entsprechende Assoziation. Die Studienautoren schließen daraus, dass die Koffein-Quelle offenbar entscheidend für eine lebensverlängernde Wirkung der Stimulanz sein könnte. Vielleicht seien aber auch andere Substanzen im Kaffee verantwortlich für den beobachteten Zusammenhang oder auch ganz andere Eigenschaften von Kaffeetrinkern.

In der Studie wurden 3052 Menschen mit Diabetes je nach Kaffee- und Koffeinkonsum in vier Gruppen eingeteilt (kein Kaffee-Konsum, <100mg/Tag, 100 bis <200 mg/Tag, ≥200 mg/Tag). Der Kaffee-Konsum wurde dann mit den Todesfällen binnen 120 Monaten in Beziehung gebracht. (vsc)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »