Ärzte Zeitung online, 16.10.2017
 

Ernährung

Lebensverlängerndes Elixier? Kaffee stärkt Frauen mit Diabetes

Diabetiker profitieren von Kaffee. Zumindest bei zuckerkranken Frauen spricht eine Studie für eine lebensverlängernde Wirkung.

Lebensverlängerndes Elixier? Kaffee stärkt Frauen mit Diabetes

Frauen mit täglich mehr als 100 mg Koffein-Konsum in Form von Kaffee (etwa eine Tasse) hatten in der Studie ein um 51 Prozent geringeres Sterberisiko als Frauen ohne Koffein-Konsum.

© pressmaster / Fotolia

LISSABON. Kaffee-Freunde wird es freuen. Eine Analyse der "National Health and Nutrition Examination Study" (NHANES) mit über 3000 Patienten ergab, dass Kaffeetrinker mit Diabetes länger leben als Kaffee-Abstinenzler. Die inverse Assoziation zwischen Kaffee-Konsum und der Gesamtsterblichkeit habe sich bei zuckerkranken Frauen gezeigt, berichtete João Sérgio Neves von der Universität Porto auf dem EASD-Kongress. Danach hatten Frauen mit täglich mehr als 100 mg Koffein-Konsum in Form von Kaffee (etwa eine Tasse) ein um 51 Prozent geringeres Sterberisiko als Frauen ohne Koffein-Konsum, bei über 200 mg (zwei Tassen Kaffee) war das Risiko um 66 Prozent reduziert.

Sollten Menschen mit Diabetes für ein langes Leben also möglichst viel Kaffee trinken? Für eine solche Empfehlung ist es wohl noch etwas zu früh, sage Neves. Denn Männer profitierten nach der Analyse seltsamerweise nicht vom Kaffee. Dies könnte an der andersartigen hormonellen oder neurohumoralen Regulation bei Frauen liegen. Jedoch ergab sich auch für andere koffeinhaltige Getränke wie Tee und Softdrinks keine entsprechende Assoziation. Die Studienautoren schließen daraus, dass die Koffein-Quelle offenbar entscheidend für eine lebensverlängernde Wirkung der Stimulanz sein könnte. Vielleicht seien aber auch andere Substanzen im Kaffee verantwortlich für den beobachteten Zusammenhang oder auch ganz andere Eigenschaften von Kaffeetrinkern.

In der Studie wurden 3052 Menschen mit Diabetes je nach Kaffee- und Koffeinkonsum in vier Gruppen eingeteilt (kein Kaffee-Konsum, <100mg/Tag, 100 bis <200 mg/Tag, ≥200 mg/Tag). Der Kaffee-Konsum wurde dann mit den Todesfällen binnen 120 Monaten in Beziehung gebracht. (vsc)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »