Ärzte Zeitung online, 19.10.2017

Früherkennung

Projektstart zur Prävention von Typ-1-Diabetes bei Kindern

Im Rahmen eines internationalen Netzwerks startet das Helmholtz Zentrum München ab sofort ein besonderes Programm zur Vorbeugung von Typ-1-Diabetes bei Kindern in Bayern.

Projektstart zur Prävention Typ-1-Diabetes bei Kindern

Filterpapierkarten für die Früherkennungsuntersuchung.

© HMGU

MÜNCHEN. Eltern wird mit der Freder1k-Studie eine freiwillige Früherkennungsuntersuchung für ihre Neugeborenen bis zum Alter von drei Monaten angeboten, wie das Helmholtz Zentrum mitteilt. Ebenfalls teilnehmen können Babys aus ganz Deutschland, deren Eltern oder Geschwister Typ-1-Diabetes haben.

Ergibt der Test ein erhöhtes Risiko, an Typ-1-Diabetes zu erkranken, kann das Kind an einer Präventionsstudie teilnehmen. Deren Ziel ist es, den Ausbruch der Erkrankung zu verhindern. Die Studie wird vom Helmholtz Zentrum München in Zusammenarbeit mit dem Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München durchgeführt. Der Berufsverband der bayerischen Kinder- und Jugendärzte und die Gesellschaft für Geburtshilfe und Frauenheilkunde unterstützen die Initiative.

Test mit wenigen Tropfen Blut

Forschungsergebnisse der letzten Jahre geben nach Angaben des Helmholtz Zentrums München Anlass zu der Hoffnung, dass sich die Autoimmunreaktion und somit die Erkrankung an Typ-1-Diabetes im Baby- und Kleinkindalter verhindern lässt. Die Freder1k-Studie soll die Kinder identifizieren, die davon profitieren könnten. Zusammen mit dem regulären Neugeborenen-Screening oder bis zum Alter von drei Monaten können dabei Eltern ihr Kind beim Kinderarzt auf das Risiko, Typ-1-Diabetes zu entwickeln, untersuchen zu lassen. Für die Teilnahme benötigt der Arzt nur wenige Tropfen Blut.

Projektstart zur Prävention Typ-1-Diabetes bei Kindern

Studienleiterin Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler

© HMGU

"Mit dem Start von Freder1k treiben wir die Prävention von Typ-1-Diabetes weiter entscheidend voran. Denn dadurch haben wir erstmals die Möglichkeit, das Immunsystem frühzeitig so zu trainieren, dass die fehlgesteuerte Immunreaktion vermieden werden kann. Das wollen wir mit der Gabe von Insulinpulver über die Mundschleimhaut erreichen und so langfristig womöglich Typ-1-Diabetes verhindern", erläutert Studienleiterin Prof. Anette-Gabriele Ziegler, Direktorin des Instituts für Diabetesforschung am Helmholtz Zentrum München in der Pressemitteilung.

Gute Erfahrungen im Modellprojekt

Ein 2016 begonnenes Modellprojekt in Sachsen erhalte bei Eltern bereits großen Zuspruch, so das Helmholtz Zentrum. Unter der Leitung des DFG-Forschungszentrum für regenerative Therapien Dresden (CRTD) werden dort aktuell rund 400 Kinder pro Woche untersucht. Auch in Niedersachsen plane das koordinierende Kinder- und Jugendkrankenhaus Auf der Bult in Hannover, die Untersuchung anzubieten.

Deutschland sei mit Freder1k internationaler Vorreiter, heißt es weiter in der Mitteilung. In den kommenden Monaten stiegen zudem Kliniken und Ärzte in Schweden, Polen, Belgien und Großbritannien ebenfalls mit ein.

Freder1k und die Primärpräventionsstudie sind Teil der Globalen Plattform zur Prävention des Autoimmunen Diabetes (GPPAD), einem internationalen Netzwerk aus Forschung und Medizin, deren Ziel eine Welt ohne Diabetes ist. Die US-amerikanische Stiftung Helmsley Charitable Trust fördert die Initiative als Geldgeber. (run)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »