Ärzte Zeitung online, 09.11.2017
 

21 Prozent aller Todesfälle

Mehr Deutsche als bisher vermutet sterben an Diabetes

DÜSSELDORF. Für Deutschland fehlen bislang Angaben zur bundesweiten Diabetessterblichkeit. Forscher vom Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) haben nun berechnet, dass im Jahr 2010 insgesamt rund 175.000 Todesfälle und damit 21 Prozent aller Todesfälle mit Diabetes assoziiert sind (Diabetes Care 2017; 40:11). Offiziell angegeben waren Angaben des DDZ zufolge nur 23.000 diabetesbedingten Sterbefälle, das entspricht 2,7 Prozent aller Todesfälle in Deutschland.

Das Ergebnis der Analyse zeige, dass weit mehr Menschen an einem Diabetes und dessen Folgeerkrankungen sterben, als in der offiziellen Todesursachenstatistik angegeben werde, so das DDZ. Die Analyse basiert auf den Routinedaten aller Gesetzlichen Krankenkassen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »