Ärzte Zeitung online, 10.11.2017

Video

Rappen gegen Diabetes

Eine Gruppe aus Bielefeld hat den Diabetes-Kids-Rap-Wettbewerb gewonnen. "Die Ärzte Zeitung" zeigt die Gewinner im Video.

Rappen gegen Diabetes

Ex-Fußball-Profi Philipp Lahm und Diabetes-Gala-Moderatorin Inka Bause mit der Bielefelder Gruppe "The Dia-Beatz".

© Deckbar / diabetesDE

BERLIN. Die Bielefelder Band "The Dia-Beatz" hat den Rap-Wettbewerb der Deutschen Diabetes-Hilfe gewonnen. 400 geladene Gäste bestimmten die neunköpfige Gruppe im Theater "Tipi" am Kanzleramt per Zuschauervoting zum Sieger. Das berichtet das Evangelische Klinikum Bethel (EvKB) auf seiner Homepage.

Die Bandmitglieder sind zwischen neun und elf Jahre alt und sind alle wegen einer Typ-1-Diabetes in dem Bielefelder Krankenhaus in Behandlung. Die Kinder hatten sich beim Alltagstraining im Klinikum kennengelernt und für den Wettbewerb einen Rap zum Thema Diabetes Typ 1 komponiert. Eigenen Angaben zufolge hatten sie den Text an einem Nachmittag komplett geschrieben, den die Kinder jetzt auf der Diabetes-Gala der Deutschen Diabetes-Hilfe vorgestellt haben.

Das EvKB behandle 200 Kinder jährlich, wobei circa 30 neu erkrankte Patienten jedes Jahr hinzukommen. In Kursen lernen die jungen Patienten mit Diabetes umzugehen und andere Betroffene im ähnlichen Alter kennen, so das Krankenhaus.

Seit drei Jahren veranstaltet die Diabetes-Hilfe Wettbewerbe zu der Krankheit. Die Finalisten treten stets bei der jährlichen Gala auf und per Voting bestimmen die Gäste einen Sieger. (ajo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »