Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 10.11.2017

Autoimmunerkrankungen

Entlastung für Antibiotika

Kommentar von Beate Schumacher

Warum Autoimmunerkrankungen wie Typ-1-Diabetes in den Industrieländern deutlich zunehmen, ist ungeklärt. Im Kreis der Verdächtigen taucht aber regelmäßig der steigende Gebrauch von Antibiotika auf. Speziell für Typ-1-Diabetes wurde dieser Verdacht letztes Jahr durch eine Maus-Studie erhärtet. Zuvor hatten einzelne epidemiologische Studien in diese Richtung gewiesen.

Nun sind die Resultate von Tierstudien bloß begrenzt auf den Menschen übertragbar, und retrospektiv ermittelte Zusammenhänge sagen nichts über eine Kausalität. Vielleicht stehen nicht die Antibiotika am Anfang der Entwicklung, sondern die Hyperglykämien, die dann Infektionen und Antibiotikatherapien provozieren. Insofern ist es wichtig, dass die TEDDY-Studie der Frage nach Risikofaktoren des Typ-1-Diabetes bei einer großen Zahl genetisch prädisponierter Kinder prospektiv nachgeht.

Das Ergebnis für Antibiotika ist jetzt negativ ausgefallen: In den ersten vier Lebensjahren bestand kein Zusammenhang zwischen gebräuchlichen Wirkstoffen und der Bildung von Inselzellautoantikörpern. Das ist kein Beweis für die Unbedenklichkeit von Antibiotika, aber ein wichtiges Indiz, das die antibiotische Therapie entlastet und ihren indikationsgemäßen Einsatz bestätigt.

Lesen Sie dazu auch:
TEDDY-Studie: Kein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes durch Antibiose

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »