Ärzte Zeitung online, 10.11.2017

Autoimmunerkrankungen

Entlastung für Antibiotika

Kommentar von Beate Schumacher

Warum Autoimmunerkrankungen wie Typ-1-Diabetes in den Industrieländern deutlich zunehmen, ist ungeklärt. Im Kreis der Verdächtigen taucht aber regelmäßig der steigende Gebrauch von Antibiotika auf. Speziell für Typ-1-Diabetes wurde dieser Verdacht letztes Jahr durch eine Maus-Studie erhärtet. Zuvor hatten einzelne epidemiologische Studien in diese Richtung gewiesen.

Nun sind die Resultate von Tierstudien bloß begrenzt auf den Menschen übertragbar, und retrospektiv ermittelte Zusammenhänge sagen nichts über eine Kausalität. Vielleicht stehen nicht die Antibiotika am Anfang der Entwicklung, sondern die Hyperglykämien, die dann Infektionen und Antibiotikatherapien provozieren. Insofern ist es wichtig, dass die TEDDY-Studie der Frage nach Risikofaktoren des Typ-1-Diabetes bei einer großen Zahl genetisch prädisponierter Kinder prospektiv nachgeht.

Das Ergebnis für Antibiotika ist jetzt negativ ausgefallen: In den ersten vier Lebensjahren bestand kein Zusammenhang zwischen gebräuchlichen Wirkstoffen und der Bildung von Inselzellautoantikörpern. Das ist kein Beweis für die Unbedenklichkeit von Antibiotika, aber ein wichtiges Indiz, das die antibiotische Therapie entlastet und ihren indikationsgemäßen Einsatz bestätigt.

Lesen Sie dazu auch:
TEDDY-Studie: Kein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes durch Antibiose

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Elektrostimulation macht Gelähmten Beine

Querschnittgelähmte können mit Krücken wieder gehen – dank einer individuell angepassten epiduralen Stimulation. Allerdings ist die Therapie nicht für jeden geeignet. mehr »

Orthopäde schwört auf Praxismarketing

Einfach nur Basisorthopädie anzubieten, ist nicht Dr. Jörg Thiemes Ding. Um auf seine Spezialitäten aufmerksam zu machen, setzt er auf ein umfassendes Praxismarketing. mehr »