Ärzte Zeitung online, 17.11.2017

Therapiekontrolle

Blutzuckermessen: Worauf es ankommt

BERLIN. Ohne Schulungen können viele Diabetiker nicht erfolgreich Blutzucker messen, betont das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) in einer Mitteilung. Das Zentrum kritisiert, dass bislang nur 50 bis 70 Prozent der Menschen mit Typ-2-Diabetes das Schulungsangebot nutzen.

Bei den Patienten mit Typ-1-Diabetes liege die Quote mit 87 Prozent deutlich höher. Das IPF spricht typische Messfehler an: Teststreifen auf den Einstich pressen statt Blutstropfen aufsaugen zu lassen, die Fingerkuppe zusammen zu quetschen statt leicht zu massieren oder das Messergebnis durch Desinfektionslösung zu verwässern. (eb)

Das Faltblatt "Volkskrankheit Diabetes" gibt es unter www.vorsorge-online.de zum Download. Bestellung auch beim IPF-Versandservice, Postfach 27 58, 63563 Gelnhausen. Titel "Volkskrankheit Diabetes" angeben!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »