Ärzte Zeitung online, 27.11.2017
 

Diabetes

Weniger Hypoglykämien mit Gla-300

In einer Studie hatten ältere Patienten unter Gla-300 eine um 57 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit, eine Hypoglykämie zu entwickeln als Patienten mit anderen Basalinsulinen.

EPPSTEIN-BREMTHAL. Wie Daten einer retrospektiven Beobachtungsstudie aus dem Praxisalltag zeigen, haben über 65-jährige Typ-2-Diabetiker ein signifikant geringeres Hypoglykämie-Risiko, wenn sie auf Insulin glargin 300 E / ml eingestellt werden. Das Risiko wurde mit anderen Basalinsulinen verglichen.

In der Studie DELIVER 3 (ADA San Diego 2017, Poster 986) wurden zur Bewertung des Risikos zwei Kohorten untersucht: die eine wurde auf Insulin glargin 300 E / ml (Gla-300, Toujeo®) umgestellt, die zweite Gruppe auf verschiedene andere gebräuchliche Basalinsuline. Im Ergebnis hatten die Patienten unter Gla-300 eine um 57 Prozent verringerte Wahrscheinlichkeit, eine Hypoglykämie innerhalb des Beobachtungszeitraums von 6 Monaten zu entwickeln als diejenigen mit den anderen Basalinsulinen. Dabei war die glykämische Kontrolle in beiden Kohorten ähnlich.

Die Ergebnisse stimmen weitgehend mit denen der retrospektiven Beobachtungsstudie DELIVER 2 (AACE Austin 2017; Poster NR 1151) mit ähnlichem Design überein. Darin entwickelten die Patienten nach 6 Monaten unter Gla-300 25 Prozent weniger hypoglykämische Ereignisse gegenüber anderen Basalinsulinen. Bei den mit Gla-300 behandelten Patienten kam es auch zu weniger klinischen Ereignissen wie Versorgung in der Notfallambulanz sowie Krankenhausaufenthalten.

Wie Professor Matthias Blüher von der Klinik für Endokrinologie und Nephrologie am Universitätsklinikum Leipzig bei einer vom Unternehmen Sanofi unterstützten Veranstaltung ausführte, untersuchen Beobachtungsstudien die Therapie im klinischen Alltag und bewerten eher Patientenergebnisse als spezifische Biomarker. In solchen Studien erfolgt keine Zuweisung zu einer bestimmten Behandlung. Die fehlende Randomisierung kann eventuell zu einer Verzerrung (Bias) der Ergebnisse führen.

Aber auch in einer Meta-Analyse (Obesity and Metabolism 2015; 17: 859-867) der randomisierten, offenen Phase-IIIa-Studien EDITION 1, 2 und 3 konnte gezeigt werden, dass die Patienten unter Gla-300 im Vergleich zu Insulin glargin 100 E / ml bei ähnlicher Blutzuckerkontrolle weniger Hypoglykämien tags- und nachtsüber entwickelten. Der Unterschied betrug 31 Prozent in der Nacht und 14 Prozent zu jeder Tageszeit. An der Studien nahmen etwa 2500 Typ-2-Diabetiker teil. (rha)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »