Ärzte Zeitung online, 27.01.2018

Fortbildung

Diabetes Update: Das Wichtigste aus 2017

Am 16. und 17. März findet im Kongresszentrum der Mainzer Rheingoldhalle das diesjährige DDG-Diabetologie-Update-Seminar statt.

MAINZ. Das DDG-Diabetologie-Update-Seminar bietet an zwei Tagen einen Überblick über die wichtigsten Ergebnisse der weltweiten klinischen Studien der Diabetologie aus dem letzten Jahr.

Besonders berücksichtigt werden etwa die Themen "Pathophysiologie und Prävention", "Schwangerschaft", "Herz", "Adipositas & Ernährung" sowie "Typ-1-Diabetes" und "Typ-2-Diabetes". Neu in dem Seminar sind unter anderen Vorträge zu "Schulung und Empowerment", "Gastroenterologie", "Lipidologie", "Endokrinologie" und "Neues aus der Experimentierstube". Zudem wird es wieder Blöcke zu den häufigsten Begleit- und Folgeerkrankungen geben.

Die Informationen des Seminars werden zudem komprimiert und mit Kommentaren versehen in einem Handbuch zur Mit- und Nacharbeit der Vorträge zur Verfügung gestellt. Das Handbuch ist dabei auch als eBook erhältlich. Alle Präsentationen gibt es im Anschluss auch als eCharts zum Download. (eis)

Weitere Informationen und Anmeldung

unter: www.diabetes-update.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »