Ärzte Zeitung online, 14.03.2018

Retrospektive Studie

Schwangerschafts-Diabetes im Sommer häufiger?

ATHEN. Die Ergebnisse von Tests auf Gestationsdiabetes (GDM) hängen offenbar auch von den Umgebungstemperaturen ab, berichten Ärzte um Dr. Eleni Anastasiou vom Alexandra Hospital in Athen. Sie haben retrospektiv die Ergebnisse von 100g-oGTTs bei 7618 Frauen mit hohem GDM-Risiko im dritten Schwangerschaftstrimester analysiert. Danach variierte die GDM-Prävalenz bei den Schwangeren im Jahresverlauf: Sie war mit 28,1 Prozent im Winter am niedrigsten und mit 39,2 Prozent im Sommer am höchsten, die Werte im Frühling und Herbst lagen mit je 32,4 Prozent dazwischen (Europ J Endocrinol 2018; online 23. Januar). Je höher die Außentemperaturen waren, desto höher war die Rate an GDM-positiven Tests. Die Forscher vermuten, dass ein erhöhter Blutfluss bei hohen Temperaturen die Zucker-Entnahme aus Geweben reduziert. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »