Ärzte Zeitung online, 05.02.2018

Internationale Studie

Hypoallergene Babykost schützt nicht vor Diabetes

OTTAWA. Früher Kontakt mit Kuhmilchproteinen begünstigt bei Kindern die Entstehung eines Typ-1-Diabetes nicht. Das ist das Ergebnis einer internationalen Studie von Forschern um Dr. Margaret Lawson vom Children's Hospital of Eastern Ontario (JAMA. 2018; 319: 38).

An dem "Trial to Reduce Insulin-Dependent Diabetes in the Genetically at Risk" (TRIGR) hatten 2159 Säuglinge mit HLA-Risiko-Genotypen für Diabetes und Verwandte 1. Grades mit Typ-1-Diabetes teilgenommen.

Ergebnis: Binnen im Median 11,5 Jahren bekamen 8,4 Prozent der Kinder mit einer Folgenahrung ohne intakte Kuhmilchproteine einen Typ-1-Diabetes, im Vergleich zu 7,6 Prozent der Kinder mit konventioneller Kuhmilch-basierter Babynahrung. Die Unterschiede bei den Erkrankungsraten waren statistisch nicht signifikant. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum heutigen Welt-Diabetestag zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »