Ärzte Zeitung online, 05.02.2018

Typ-2-Diabetes

Die Mittelmeerdiät senkt den Blutzucker am besten

Typ-2-Diabetes lässt sich mit Ernährung günstig beeinflussen: In einer Studie war die Mittelmeer-Diät im Vergleich zu acht anderen Kostformen am besten geeignet, den Blutzucker zu senken.

Von Wolfgang Geissel

Mittelmeerdiät punktet bei Typ-2-Diabetes

Mittelmeerdiät: Die pflanzenbasierte Kost mit Fisch ist eine gute Möglichkeit, den Zuckerstoffwechsel bei Diabetikern zu verbessern.

© Getty Images/iStockphoto

POTSDAM-REHBRÜCKE. Mit einer neuen Analysemethode hat ein europäisches Team unter Mitwirkung von Forschern des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) die Effekte von neun Kostformen auf den Zuckerstoffwechsel von Typ-2-Diabetikern miteinander verglichen.

Das Team hat dazu Daten von 4937 Patienten aus 56 Ernährungsstudien der sogenannten Netzwerk-Metaanalyse unterzogen, berichtet das DIfE in einer Mitteilung. Mit der Methode lassen sich erstmals die Effekte verschiedener Kostformen auf den Nüchtern-Blutzucker und HbA1c-Werte unmittelbar vergleichen.

Analysiert wurden: Low-Fat-, Paläo-, High-Protein-, Low-Carb- und die Mittelmeer-Diät sowie vegetarisch/vegane Kost, Diäten mit moderatem Kohlenhydratanteil oder auch mit niedrigem glykämischen Index/niedriger glykämischer Last. Die Teilnehmer hatten mindestens zwölf Wochen die Diät eingehalten.

Patienten mit Normalkost wurden als Kontrollgruppe definiert (Eur J Epidemiol. 2018, online 4. Januar).

Blutzuckerwerte am besten gesenkt

Ergebnis: Im Vergleich zur Kontrolldiät wurden mit der Mittelmeer-Diät die Nüchtern-Blutzuckerwerte am besten gesenkt; es folgten die Paläo-Diät und die vegane Kost.

Die getesteten Diäten

  • Low-Fat-Diät: <30 Prozent Fett, 10–15 Prozent Protein
  • High-Protein-Diät: >20 Prozent Protein, <35 Prozent Fett
  • Low-Carb-Diät: Kohlenhydrate <25 Prozent, viel Protein und Fett
  • Moderate-Carb-Diät: 25-45 Prozent Kohlenhydrate
  • Vegetarisch/vegane Kost
  • Mittelmeer-Diät: Viel Früchte, Gemüse, Olivenöl, Vollkorn, Fisch, moderat Rotwein bei Mahlzeiten
  • niedriger glykämischer Index
  • Paläo-Diät
  • Kontrolle:: keine Intervention

Mit der Low-Carb-Diät gingen hingegen die HbA1c-Werte am stärksten zurück. Aber auch die Mittelmeer- und die Paläo-Diät wirkten sich besonders günstig auf die Werte aus.

Die Low-Fat-Diät hatte hingegen den schwächsten Effekt auf den Zuckerstoffwechsel, und zwar sowohl auf den Nüchtern-Blutzucker als auch auf die HbA1c-Werte. Jede Form von Diät war aber immer noch deutlich effektiver als Normalkost.

Im Vergleich zu dieser Kontrollkost trugen nämlich alle Kostformen mit unterschiedlicher Stärke zur Reduktion der Nüchtern-Blutzucker-Werte bei, und zwar um 18 bis 29 mg/dl. Ebenso verminderten alle Diäten die HbA1c-Werte, und zwar um 0,47 bis 0,82 Prozentpunkte.

"Unsere Studie zeigt, dass eine pflanzenbasierte Kost wie die Mittelmeer-Diät eine gute Möglichkeit ist, den Zuckerstoffwechsel bei Menschen mit Diabetes günstig zu beeinflussen", wird Erstautor Lukas Schwingshackl vom DIfE in der Mitteilung zitiert.

 Die Forscher gehen davon aus, dass die in Früchten, Gemüse, Olivenöl, Nüssen, Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe sowie Ballaststoffe die Insulinempfindlichkeit der Patienten verbessern und die Produktion von Advanced Glycation Endproducts (AGEs) verringern.

Studienautor Professor Heiner Boeing vom DIfE betont in der Mitteilung die Bedeutung der antidiabetischen Basalmaßnahmen: Wer über die Ernährung dazu beitrage, den Blutzucker zu senken, fördere das Wohlbefinden und spare Medikamente.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[05.02.2018, 20:30:32]
Ruth Neubauer 
Am besten wohl eher eine "Low-Carb" - "Mittelmeer"-Diät...
"Mit der Low-Carb-Diät gingen hingegen die HbA1c-Werte am stärksten zurück"

Nüchtern-Blutzucker ist eine Momentaufnahme, HbA1c-Werte entsprechen dagegen einem durchschnittlichen BZ-Wert der letzten 3 Monate. Warum soll der HbA1c weniger wichtig sein?!

Hinzu kommt, dass "Mittelmeer" - Diät leider oft als Pasta/Brot/süßes-Obst Essweise (fehl)-interpretiert wird.

Die Überschrift ist falsch - oder zumindest sehr unglücklich gewählt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »