Ärzte Zeitung online, 05.02.2018

Berechnet

Diabetes – Das kosten die Folgeerkrankungen

Eine Diabetes-Erkrankung bringt oft Folgekrankheiten mit sich: Wie hoch diese das Gesundheitssystem belasten, hat eine Studie jetzt beziffert.

Diabetes – Das kosten die Folgeerkrankungen

Wie viel kostet Diabetes? Ein Institut hat dies analysiert.

© ChaotiC_PhotographY / stock.adobe.com

MÜNCHEN. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München haben berechnet, wie viel Folgeerkrankungen von Typ-2-Diabetes kosten. Dazu gehören bekanntermaßen Augenkrankheiten, Nierenschäden oder Herz-Kreislauferkrankungen. Die Studie haben sie im Magazin "Diabetes Care" veröffentlicht (DOI: 10.2337/dc17-1763).

Insgesamt haben die Forscher – zusammen mit Kollegen des Instituts für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen – die Daten von knapp 316.000 Diabetes-Patienten analysiert. "Wir wollten wissen, wie hoch die dadurch entstehenden Kosten sind, die von den Krankenkassen und somit von der Gesellschaft getragen werden", sagt Erstautorin Katharina Kähm laut einer Mitteilung.

Die Kosten im Überblick

Tritt eine Diabetes-Folgeerkrankung ein, betragen die Kosten laut der Studie alleine in jenem Quartal beispielsweise:

  • bei einem Augenleiden (Retinopathie) rund 700 Euro
  • bei Erblinden etwa 3.000 Euro
  • Nierenschäden kosten circa 3.400 Euro
  • Nierenversagen schlägt mit 23.000 Euro zu Buche

Laut den Autoren soll die Studie den Entscheidern in Kliniken und Gesundheitspolitik einen Anhaltspunkt über die Kosten liefern, damit diese neue Präventions- und Therapieprogramme bei Typ-2-Diabates konzipieren oder priorisieren können. (ajo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »