Ärzte Zeitung online, 06.02.2018

Endokrinologie

Maßvolle Therapie für ältere Diabetiker

Je älter ein Diabetiker, desto größer ist die Herausforderung bei der Therapie. Oberstes Ziel ist die Verträglichkeit, Hypoglykämien sind zu vermeiden.

BERLIN. Die größte Herausforderung in der Diabetestherapie älterer Menschen ist ja der Erhalt der Lebensqualität und Selbstständigkeit. "Bei stark eingeschränkten oder multimorbiden Patienten geht es weniger um eine normnahe Blutzuckereinstellung als vielmehr um die Vermeidung von Hypoglykämien und Stürzen.

Diese sind nämlich eine recht häufige Todesursache", so Dr. Hans-Martin Reuter, Internist in Jena. Da ältere Patienten unterschiedliche physische und psychische Voraussetzungen mitbringen, seien Therapieziele stets patientenindividuell zu definieren.

Reicht in der medikamentösen Therapie Metformin zur individuellen HbA1c-Zielerreichung alleine nicht mehr aus, sind starke und verträgliche Kombinationspartner angezeigt. Unterstützung bei der Auswahl des richtigen Medikaments bietet die FORTA-Liste (Fit fOR The Aged), die eine evidenzbasierte Positiv-Negativ-Bewertung (von A zu D) von Arzneimitteln vornimmt. Sitagliptin hat hier als einzige Substanz ein A erhalten.

Eine Umstellung auf Insulin ist angezeigt, wenn eine optimale Stoffwechseleinstellung mit oralen Antidiabetika nicht mehr erreicht wird. Dabei kommt es auf die Wahl der richtigen Insulintherapie und des passenden Insulins an: "Eine BOT ist bei Patienten über 70 Jahren einfacher zu handhaben", wird Reuter in einer Mitteilung des Unternehmens Berlin-Chemie zitiert.

Bei Patienten mit schnellwirksamen Insulin, die mehr als 20 Einheiten pro Tag benötigen, stellen hochkonzentrierte Insuline wie Insulin lispro 200 E/ml (etwa Liprolog® 200) eine Therapieoption dar. Durch die doppelt so hohe Konzentration wie bei Insulinen mit 100 E/ml ist das Injektionsvolumen halbiert. Patienten profitieren von einer verminderten Spritzlast und sind zufriedener mit der Therapie. (eb)

Infos zum 360°-Kommunikationskonzept TheraKey® von Berlin-Chemie unter:www.therakey.info

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »