Ärzte Zeitung online, 15.03.2018

Gesundheitsökonomie

1,8 Billionen Euro Folgekosten für übergewichtige Kinder

MÜNCHEN. Die Folgekosten, die die heutigen übergewichtigen Kinder und Jugendliche verursachen, liegen Berechnungen der Gesundheitsökonomin Dr. Diana Sonntag vom Mannheimer Institut für Public Health bei 1,8 Billionen Euro. Das teilt die Stiftung Kindergesundheit mit.

Die ökonomischen Mehrkosten des lebenslangen Übergewichts betragen Sonntag zufolge 8000 Euro pro Junge und 9000 Euro pro Mädchen.

Anstelle sich gesellschaftlich auf die Folgekosten einzustellen, wäre eine konsequente Vorbeugung in Familien, Kindertagesstätten und Schulen sinnvoll, heißt es in der Mitteilung der Stiftung. Auch sei es sinnvoll, feste Regeln und Standards zu relevanten Risikofaktoren zu etablieren. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »