Ärzte Zeitung online, 20.04.2018

Daten und Fakten

"Diatattoos" im Trend

20 Prozent der über 14-Jährigen in Deutschland haben bereits ein Tattoo, hat eine Umfrage der Universität Leipzig ergeben. Im Trend liegen dabei individuelle Aussagen des Trägers, unter anderem auch zu Diabetes, berichtet diabetesDE in einer Mitteilung. Ein solches "Diatattoo" mit dem Bild einer Insulinpumpe trägt zum Beispiel der FC Bayern-Spieler Arturo Vidal aus Solidarität mit seinem an Typ-1-Diabetes erkrankten Sohn.

Ein weiteres Beispiel dafür ist das Motto "I choose to live" auf der Haut, dass sich eine junge Frau nach einem Diabetiker-Treffen 2013 in Melbourne stechen ließ. Ein positiver Trend: Menschen mit Diabetes gingen heute selbstbewusster mit ihrer Erkrankung um, betont diabetesDe. Diabetes werde nicht mehr als Stigma wahrgenommen, das es zu verstecken gilt. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »