Ärzte Zeitung online, 27.08.2018

Diabetes-Leitlinien

IQWiG soll Synopse für DMP recherchieren

Die Diabetes-Forschung bleibt nicht stehen. Inwieweit neue Erkenntnisse ins DMP für Typ-2-Diabetiker fließen müssen, soll jetzt das IQWiG recherchieren.

KÖLN. Der Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) erfolgte am 21. Juni, jetzt hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) das schriftliche Stellungnahmeverfahren eröffnet. Das Institut soll nach neuen Leitlinien für Diabetes Typ II suchen und analysieren.

Ziel ist es, aktuelle, thematisch für das Disease Management Programm Diabetes Typ II relevante Leitlinien zu identifizieren.

Daraus soll eine Auswahl und Bewertung anhand methodischer Kriterien erfolgen. Schließlich sollen die für das DMP relevanten Empfehlungen extrahiert werden – und dann gegebenenfalls in das Programm mit einfließen.

Der Projektplan des IQWiG sieht eine Anhörung über schriftliche Stellungnahmen bis zum 13. September vor, im letzten Quartal 2018 soll dann bei Bedarf eine wissenschaftliche Erörterung folgen.

Der Vorbericht ist für Q2/2019 eingeplant, der Abschlussbericht für Ende 2019. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »