Ärzte Zeitung online, 07.12.2018

Virtuelles Abbild des Menschen

Diabetiker aufgeschlossen für „digitalen Zwilling“

DÜSSELDORF. Diabetiker stehen dem Konzept eines „digitalen Zwillings“ positiv gegenüber, berichtet die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC. Dabei wird im Computer mit den Patientendaten ein virtuelles Abbild des Menschen geschaffen. Damit lässt sich zum Beispiel simulieren, ob ein Medikament oder eine Therapie wirken würde.

Ärzte und Forscher setzen große Hoffnungen in eine solche personalisierte Medizin, um Diagnosen zu präzisieren und Fehlbehandlungen zu vermeiden. In einer Umfrage hielten drei Viertel von 1000 Bundesbürgern das Konzept für einen vielversprechenden Ansatz in der künftigen Medizin (www.pwc.de/digitalerzwilling).

Vor allem die dabei befragten 200 Diabetiker waren aufgeschlossen: 44 Prozent erhoffen sich dadurch weniger Folgeschäden und 40 Prozent eine bessere Diabeteseinstellung. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Besseres Arbeitsklima könnte jeden zwölften Infarkt verhindern

Wer unter Mobbing oder Gewalt am Arbeitsplatz leidet, hat ein stark erhöhtes Risiko für Infarkte. Häufig betroffen: Sozialarbeiter, Lehrer – und Gesundheitsberufe. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Kassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. mehr »