Ärzte Zeitung online, 28.12.2018

Nurses’ Health Study

Nachtschichten potenzieren Diabetes-Risiken

Schichtarbeiter erkranken häufiger an Typ-2-Diabetes. Kommt ungesunder Lebensstil hinzu, potenziert sich das Risiko.

Nachtschichten potenzieren Diabetes-Risiken

Krankenschwestern sind oft im Schichtbetrieb im Einsatz – das zehrt oft auch an der eigenen Gesundheit.

© Mathias Ernert, Chirurgische Klinik,Universtitätsklinikum Heidelberg

BOSTON. Nachtschichten und klassische Diabetesrisiken zusammen erhöhen die Erkrankungsgefahr stärker, als dies aufgrund der Einzelfaktoren zu erwarten ist, berichten Forscher um Zhilei Shan von der Harvard Chan School of Public Health in Boston in den USA. Sie haben Daten der Nurses’ Health Study und der Nurses’ Health Study II mit 140.000 Krankenschwestern analysiert.

Die Frauen waren zu Beginn der prospektiven Studien gesund und wurden über 22–24 Jahre regelmäßig zu Arbeitszeiten und Lebensstil befragt. 10.915 Frauen erkrankten in dieser Zeit an Typ-2-Diabetes. Dabei zeigte sich eine signifikante Korrelation zwischen dem Diabetesrisiko und der Zahl der Jahre mit Nachtschichten: Bei ein bis fünf Jahren stieg das Risiko um 11 Prozent, bei fünf bis neun um 28 Prozent und bei zehn und mehr Jahren um 46 Prozent (BMJ 2018; 363: k4641).

Eine Diabetes-Manifestation hing dabei stark vom Lebensstil ab. Berücksichtigt wurden in der Studie die vier Risikofaktoren Rauchen, im Schnitt <30 Minuten Bewegung pro Tag, schlechte Ernährungsqualität (untere drei Quintilen des „American Healthy Eating Index-Score“) und BMI ≥25. Frauen mit drei Faktoren hatten ein 5,4-fach erhöhtes Erkrankungsrisiko. Nachtschichten steigerten das Risiko weiter: Bei drei Risikofaktoren plus mindestens zehn Jahre Schichtarbeit war das Erkrankungsrisiko um den Faktor 7,0 erhöht im Vergleich zu einer Referenzgruppe ohne Schichtarbeit und mit höchstens einem nachteiligen Lebensstilfaktor.

Die Forscher errechnen pro fünf Jahre Wechselschichten mit Nachtarbeit einen relativen Risikoanstieg für eine Diabetes-Manifestation um 31 Prozent und pro ungünstigen Lebensstilfaktor um 130 Prozent; für die Kombination ergab sich ein Anstieg von 183 Prozent.

Wichtigster Risikofaktor bleibt der ungesunde Lebensstil: „Die meisten Fälle von Typ-2-Diabetes könnten durch gesundes Verhalten vermieden werden“, so das Team um Shan. Und für Menschen mit Nachtarbeit könnten entsprechende Verhaltensänderungen wegen der Wechselwirkung besonders lohnend sein. (bs)

183 % relative Zunahme der Diabetesrate ergab sich bei Krankenschwestern pro fünf Jahre Nachtschichten plus einem von vier ungünstigen Lebensstilfaktoren (Rauchen, Übergewicht, Bewegungsmangel und schlechte Ernährungsqualität).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »