Ärzte Zeitung online, 15.04.2019

Makulaödem

Optische Kohärenztomografie soll GKV-Leistung werden

BERLIN. Patienten mit diagnostizierter diabetischer Retinopathie und einem dadurch bedingten Makulaödem sollen demnächst Anspruch auf Untersuchungen mit Optischer Kohärenztomografie (OCT) bekommen. Das berichtet „diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe“.

Nach Angaben der Organisation funktioniert die Methode im Wesentlichen wie eine Ultraschalluntersuchung – nur dass anstelle von Schallwellen Lichtstrahlen verwendet werden. Die Dicke der Netzhaut wird damit äußerst präzise erfasst, der Verlauf der Erkrankung lässt sich so besonders genau verfolgen.

Der GBA hat beschlossen, die OCT für diese Indikation in den Leistungskatalog der Gesetzlichen Kassen aufzunehmen. Damit sei eine wichtige Hürde auf dem Weg zu breiteren Verfügbarkeit des Verfahrens genommen, so die Organisation. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »