Neues Newsletter-Thema buchbar!

Frauengesundheit

Erweitern Sie Ihren individuellen Themenmix im kostenlosen Newsletter der Ärzte Zeitung mit dem neuen Themenfeld Frauengesundheit. Einfach in der Newsletterverwaltung auf springermedizin.de hinzubuchen oder dort - nach einfacher Registrierung - den Newsletter erstmals bestellen.

Ärzte Zeitung online, 12.09.2019

Gynäkologie

Fremdes Vaginalsekret gegen bakterielle Vaginose

BALTIMORE. US-Ärzte suchen Spenderinnen von Vaginal-Flüssigkeit mit günstigem Mikrobiom. Die Sekrete sollen in einer Studie auf 40 Empfängerinnen übertragen werden, um damit die Mikroben-Zusammensetzung in ihrer Scheide zu optimieren.

Ein gesundes Mikrobiom könnte urogenitalen Infekten mit pathogenen Keimen vorbeugen, so die Mediziner von der Johns Hopkins University School of Medicine (Front. Cell. Infect. Microbiol. 2019; online 28 August). Zum Beispiel gilt Lactobacillus crispatus in der Vagina wegen des Milchsäure-Gehalts und der ph-Wert-Senkung als günstig.

Die Spenderinnen sollen vor Probennahme 30 Tage sexuell enthaltsam sein; die Proben werden auf Krankheitserreger wie HIV untersucht. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Laienreanimation wird wiederbelebt

„Prüfen, Rufen, Drücken“: Der Deutsche Rat für Wiederbelebung hat eine bundesweite Kampagne gestartet, um mehr Laienhelfer zu gewinnen. mehr »

Kabinett beschließt eAU

Die Bundesregierung hat jetzt einstimmig das Bürokratieentlastungsgesetz auf den parlamentarischen Weg gebracht. Darin enthalten: die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »