Ärzte Zeitung, 17.02.2004

TIP

Wattestäbchen stören die Selbstreinigung

Wer seine Gehörgänge mit Wattestäbchen reinigt, tut seinen Ohren damit nichts Gutes. Dabei liegt die Gefahr nicht hauptsächlich in Trommelfellperforationen, da diese relativ selten sind, meint Dr. Andreas Naumann aus München.

Durch regelmäßigen Gebrauch der Wattestäbchen wird vielmehr der natürliche Selbstreinigungsmechanismus der Gehörgangshaut gestört. Die Haut trocknet aus, und der pH-Wert verschiebt sich in den alkalischen Bereich.

Dadurch kommt es zu Juckreiz. Bakterien und Pilze haben leichtes Spiel. Deshalb raten Sie Ihren Patienten: Finger weg von Wattestäbchen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »