Ärzte Zeitung, 22.01.2004

BUCHTIP

Ekzeme - so nützt Homöopathie

Ekzeme gehören zu den häufigsten Indikationen in der homöopathischen Praxis. Die Behandlung dieser Patienten ist oft problematisch, weil die Ursachen für die Dermatose vielfältig sein können. Hilfe bei der Diagnose der Hauterkrankung und Therapie von Ekzemkranken finden Kollegen im Ratgeber "Ekzeme - homöopathisch behandelt".

Das Buch basiert auf der ins Deutsche übersetzten Originalausgabe "The Homoeopathic Treatment of Eczema" des britischen Autors Robin Logan.

Zusätzlich zu schulmedizinischen Therapiemöglichkeiten werden darin 22 Krankengeschichten beschrieben und erfolgversprechende Behandlungsansätze mit Homöopathika genannt. Informationen unter anderen zum Case-Management, zu Potenzen, Dosierungen und zur Diät fehlen dabei ebenso wenig wie Hinweise zu Gründen von Fehlbehandlungen.

Abgerundet wird das Praxishandbuch durch eine Materia medica zu Leitsymptomen sowie zu 42 Mitteln, die nach den Erfahrungen des Autors für die Therapie von Ekzem-Patienten hilfreich sind. (hsr)

Robin Logan: Ekzeme - homöopathisch behandelt; ins Deutsche übersetzt von Dr. Werner Bühler; Sonntag Verlag Stuttgart 2003; 173 Seiten, Euro 29,95, ISBN 3-8304-9045-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »