Ärzte Zeitung, 02.02.2004

Konservierungsstoff in WC-Papier wirkt allergen

Selbst geringe Menge in feuchten Tüchern löste bei jahrelangem Gebrauch Ekzem aus / Hände und Gesäß betroffen

GRAZ (hsr). Wer jahrelang nach dem Toilettengang regelmäßig feuchtes Toilettenpapier verwendet, bahnt damit den Weg für eine späte Typ-IV-Sensibilisierung mit allergischem Kontaktekzem in der Perianalregion, Gesäßfalte und an den Händen. Ursache sind oft Konservierungstoffe in den Tüchern. Jetzt ist auch das bisher als wenig bedenklich eingestufte Biozid Iodpropinylbutylcarbamat (IPBC) als potentielles Allergen entlarvt worden.

Typ-IV-Sensibilisierungen auf IPBC in Kosmetikprodukten mit dadurch hervorgerufenen Kontaktdermatitiden sind in den vergangenen Jahren mehrfach beschrieben worden. So jetzt auch von Professor Werner Aberer von der Universitäts-Hautklinik in Graz, der die Kasuistik eines 63jährigen Mannes vorstellt (Hautarzt 10, 2003, 970).

Erosive, nässende Bläschen an den Handinnenflächen

Der Patient bekam zwei Wochen vor seiner stationären Aufnahme erosive, nässende Bläschen an den Handinnenflächen sowie eine perianale Juckflechte und ekzematöse Effloreszenzen in der Rima ani. Der Mann, der acht Jahre zuvor am Dickdarm operiert worden war, hatte sich seit diesem Eingriff nach jedem Toilettengang mit feuchten Kamillentüchern gereinigt, die unter anderem IPBC enthielten.

Der Epikutantest fiel positiv aus für IPBC in 0,1-, 0,3- und 0,5prozentiger Konzentration. Auch bei Prüfung der vom Patienten zuletzt verwendeten und frisch auf die Haut gelegten Reinigungstücher kam es zu einer ausgeprägten allergischen Reaktion. Nach einwöchiger topischer Steroidtherapie mit Mometasonfuroat heilte das Ekzem vollständig ab.

Mit dem Rat, künftig zur Analhygiene nur noch Wasser und weißes, trockenes Toilettenpapier zu benutzen, wurde der Patient entlassen.

Maximal 0,05 Prozent sind in Kosmetika und Cremes erlaubt

Wie der österreichische Dermatologe berichtet, schien das Sensibilisierungsrisiko auf den Konservierungsstoff IPBC bei einer Konzentration unter 0,1 Prozent bislang gering zu sein. Deshalb und weil, so Aberer, absolut unbedenkliche Biozide derzeit noch fehlten, darf die fungizid sowie bakterizid wirksame Substanz nach EU-Richtlinien Kosmetika, Shampoos, Pflegecremes und Babypflegeserien sowie Haushalts- und Kontaktlinsenreinigern maximal in einer Konzentration von 0,05 Prozent beigefügt werden.

Doch mit steigender Zahl an Expositionen, die bei erhöhtem Gebrauch dieser Produkte unvermeidbar seien, werde die Sensibilisierungsrate für IPBC zunehmen, befürchtet der Grazer Dermatologe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »