Ärzte Zeitung, 03.03.2004

Patenschaft für zwei Kinder mit Ichthyosis

Fischstäbchen oder Fischhautkind werden Jessica und Daniel Lederer von ihren Mitschülern genannt. Die beiden leiden an einer äußerst seltenen Hautkrankheit: der Ichthyosis congenita gravis, einer besonders schweren Form der Fischschuppenkrankheit.

In Deutschland gibt es nur etwa 130 Kinder, die von dieser Krankheit betroffen sind. Es handelt sich um eine erblich bedingte Erkrankung, bei der die Patienten unter trockener Haut und einer extrem vermehrten Bildung von Hautschuppen leiden.

"Es juckt den ganzen Tag, das ganze Jahr", beklagt sich der achtjährige Daniel. Möglichkeiten der Therapie gibt es kaum. Lediglich die Symptome können durch Pflegecremes gelindert werden.

Deshalb hat sich der Offenbacher Arzneimittel-Hersteller Stiefel Laboratorium GmbH entschlossen, eine Patenschaft für die Geschwister zu übernehmen. Zwei Jahre lang will das Unternehmen die Familie Lederer kostenlos mit Pflegecreme aus eigener Herstellung (PHYSIOGEL® Creme) ausstatten. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »