Ärzte Zeitung, 22.03.2004

Bei Frauen mit Haarausfall lichtet sich der Kopfschmuck am Scheitel

Bei typischem Haarausfallmuster und positiver Familienanamnese ist Diagnose klar

HAMBURG (grue). Ein breiter Mittelscheitel, auf dem Oberkopf wächst nur noch ein weicher Flaum - so stellt sich bei Frauen mit androgenetischer Alopezie der Haarausfall, meist ab dem 30 Lebensjahr, dar. Helfen kann eine lokale Therapie mit Minoxidil, die mit einem TrichoScan zur Erfolgskontrolle kombiniert werden kann.

Breiter Scheitel und lichte Haare auf dem Oberkopf - typisches Bild einer androgenetischen Alopezie bei einer Frau.

Eine Fotoaufnahme der selben Frau nach zwei Jahren Behandlung mit Minoxidil... ... und nach vier Jahren dokumentieren den Therapieerfolg: Das Haar ist wieder kräftig und voller. Fotos: H. Wolff, München

Bei acht von zehn Frauen mit Alopezie ist der Haarausfall erblich bedingt. Geheimratsecken und gänzlich kahle Stellen sind im Gegensatz zu den Männern dabei selten, wie Professor Rolf Hoffmann aus Freiburg auf einer Veranstaltung des Unternehmens Pfizer Consumer Healthcare in Hamburg gesagt hat.

Beim anlagebedingten Haarausfall reagieren die Haare empfindlicher auf Androgene, auch ohne Hormonüberschuß im Blut. Die Haarfollikel bilden immer feinere Haare und verkümmern schließlich. Für die Diagnose androgenetische Alopezie reicht meist das typische Haarausfallmuster und der Hinweis, daß Frauen in der Verwandtschaft ebenfalls Haarausfall haben. Bei Verdacht auf andere Ursachen, etwa Lupus erythematodes oder Schilddrüsenfunktionsstörungen, wird die Diagnostik dann erweitert, so Hoffmann.

Für die Verlaufskontrolle eignen sich Photoaufnahmen oder der TrichoScan, der Digitalbilder ausgewählter Haarbezirke analysiert, speichert und über die Zeit vergleicht. Mit dieser Methode, die als IGeL-Angebot abgerechnet werden kann, wurde unter anderem auch die Wirksamkeit von Minoxidil bei androgenetischer Alopezie der Frau nachgewiesen.

Die Substanz ist zweiprozentig in Regaine® Frauen enthalten und wird zweimal täglich direkt auf die sich ausdünnenden Haarstellen aufgetragen. Frauen, die regelmäßig Minoxidil anwendeten, hatten im TrichoScan nach sechs Monaten signifikant mehr Haare und einen kräftigeren Haarwuchs.

Diesen Effekt bestätigt auch der Münchener Dermatologe Professor Hans Wolff. "Außerdem wird der Haarausfall schnell gestoppt, was die Frauen bereits als deutliche Besserung empfinden", sagte Wolff. Etwa 80 Prozent der Frauen sprechen auf Minoxidil an. "Damit ist das Präparat das wirksamste Mittel gegen Haarausfall, daß wir den betroffenen Frauen anbieten können", sagte Wolff.

Topics
Schlagworte
Haut-Krankheiten (2029)
Dermatologie (2801)
Organisationen
Pfizer (1365)
Krankheiten
Rheuma (1728)
Wirkstoffe
Minoxidil (18)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »