Ärzte Zeitung, 04.05.2004

Selbsthilfegruppe für Rosazeakranke

HAMBURG (eb). Als erste Selbsthilfeorganisation steht Rosazea-Betroffenen seit April die "Deutsche Rosazea Hilfe e.V." als Anlaufstelle zur Verfügung. Wie die Organisation mitteilt, ist es ihr Hauptziel, Patienten über diese Erkrankung aufzuklären und ihnen Hilfestellung im Umgang mit der Dermatose zu geben. Es sei allgemein zum Beispiel wenig bekannt, daß es mehr Erwachsene mit Rosazea als mit Neurodermitis gebe.

Die Organisation bietet außer Broschüren auch eine Telefonhotline (mittwochs zwischen 15 und 16 Uhr unter 01 80 / 5 52 29 33, 12 Cent/Minute).

Weitere Informationen bei der Deutschen Rosazea Hilfe, Tel.: 0 40 / 51 06 19, www.rosazeahilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »