Ärzte Zeitung, 01.06.2004

Lichtschutzfaktor bei Sonnencremes oft ungenügend

BERLIN (dpa). Bei Sonnensprays oder Sonnenlotionen hält der aufgedruckte Lichtschutzfaktor nach Angaben der Stiftung Warentest oft nicht, was er verspricht. Bei fünf von 16 geprüften gängigen Produkten wurden die angegebenen Lichtschutzfaktoren um mehr als 20 Prozent unterschritten, heißt es in der jüngsten Ausgabe von "test".

"Ein Sonnenbrand kann also deutlich schneller auftreten als erwartet." Die mit sehr gut benoteten Sprays seien allerdings auch besonders hautpflegend.

Warentest rät, Sonnenschutzmittel rechtzeitig, richtig und reichlich aufzutragen, denn nur dann entfalteten sie ihre gesamte Wirkung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »