Ärzte Zeitung, 02.08.2004

TIP

Farbe in der Creme verbessert Therapie

Wie kann man sicher gehen, daß bei Hautkrankheiten eine therapeutische Creme gleichmäßig und auf der ganzen Haut aufgetragen und nicht zu früh verwischt wird?

Indem man der Creme in der Apotheke fein vermahlenen roten Ton (Bolus rubra) beimengen läßt, rät Dr. Michael Schnicke aus Bonn. Als Beispiel nennt der Dermatologe die Therapie bei Scabies mit Permethrin, bei der es zu Rezidiven kommen kann, wird die Creme nicht gleichmäßig und auf alle betroffenen Stellen aufgetragen.

Durch die rote Anfärbung ist gewährleistet, daß das Medikament besonders auch auf mechanisch beanspruchten Hautpartien nicht zu dünn aufgetragen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »