Ärzte Zeitung, 17.01.2005

Pimecrolimus macht bei Dermatitis kaum Juckreiz

Vergleichsstudie bei jungen Patienten mit Atopie

NEU-ISENBURG (mut). In einer Vergleichsstudie der beiden Calcineurin-Hemmer Pimecrolimus und Tacrolimus bei Kindern mit atopischer Dermatitis waren beide Substanzen ähnlich gut wirksam. Mit Pimecrolimus gab es jedoch seltener Erytheme und Juckreiz.

Verglichen wurde eine topische Therapie mit einprozentiger Pimecrolimus-Creme (in Deutschland als Douglan® und Elidel® erhältlich) und 0,03prozentiger Tacrolimus-Salbe (Protopic®). An der Studie nahmen 141 Kinder und Jugendliche teil, die eine moderate atopische Dermatitis hatten. Die Probanden wurden sechs Wochen lang behandelt. 71 Patienten erhielten Pimecrolimus, 70 Tacrolimus (J Am Acad Dermatol 51, 2004, 515).

Die Ergebnisse: Zu einer unerwünschten lokalen Reaktion kam es bei beiden Präparaten etwa gleich häufig. Meist gaben die Patienten ein Wärmegefühl, Brennen oder Stechen an. Dieses Gefühl dauerte bei den Patienten mit Pimecrolimus weniger als 30 Minuten, mit Tacrolimus meist mehrere Stunden.

Unterschiede gab es auch bei Erythemen oder Irritationen. Nach der Anwendung wurden an Tag vier der Studie bei sechs Teilnehmern aus der Pimecrolimus-Gruppe solche Hauptsymptome festgestellt, in der Tacrolimus-Gruppe jedoch bei 13. Bei keinem der Patienten mit Pimecrolimus dauerten diese Symptome länger als 30 Minuten nach der Anwendung, bei elf von 13 Patienten mit Tacrolimus jedoch zwischen 30 Minuten und zwölf Stunden.

Ein Juckreiz nach der Applikation wurde bei sechs Teilnehmern mit Pimecrolimus und 14 mit Tacrolimus beobachtet. Der Juckreiz hielt bei beiden Medikamenten ähnlich lang an. Bei der Wirksamkeit gab es nach sechs Wochen Therapie keine signifikanten Unterschiede.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »