Ärzte Zeitung, 10.11.2004

Psoriasis-Patienten werden behandelt wie Aussätzige

NEU-ISENBURG (Smi). Patienten mit Psoriasis werden von ihren Mitmenschen oft wie Aussätzige behandelt.

Eine Telefonumfrage in fünf europäischen Ländern ergab, daß die Hälfte der Befragten einen Patienten mit Schuppenflechte weder küssen, noch mit ihm im selben Becken schwimmen oder von ihm zubereitetes Essen zu sich nehmen würde.

Das internationale Marktforschungs-Institut Taylor Nelson Sofres befragte 5029 Menschen in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien. Wie der Sender BBC im Internet berichtet, war den meisten Teilnehmern der Umfrage durchaus bewußt, daß es sich bei Psoriasis um eine Hautkrankheit handelt, die nicht ansteckend ist.

Aber nur weniger als jeder Dritte wußte, daß Psoriasis eine verbreitete Krankheit ist, die einen von 50 Menschen betrifft. Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Fast zwei von zehn Menschen glauben, daß mangelnde Hygiene Ursache von Psoriasis ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »