Ärzte Zeitung, 21.01.2005

BUCHTIP

Therapien bei Hyperhidrosis

Schweißüberströmte Sportler sind gesellschaftlich akzeptiert, Hyperhidrotikern aber, denen der Schweiß von den Händen tropft, gerät jeder Händedruck zum Spießrutenlauf. An der Schwitzkrankheit leidende und trotz penibler Hygiene nach Schweiß riechende Patienten fühlen sich stigmatisiert und sozial ausgegrenzt.

Ein Prozent der westlichen Bevölkerung, so wird geschätzt, sind betroffen. Die therapeutischen Möglichkeiten bei fokaler Erkrankung entscheidend bereichert hat nach Angaben von Dr. Reinhard K. Achenbach aus Herford zwar das Botulinumtoxin A. Keineswegs unzeitgemäß jedoch seien auch schon vorher existierende wirksame Therapien wie Antitranspirantien, Leitungswasser-Iontophorese, Anticholinergika und Operationen, etwa die Schweißdrüsenexzision.

Wann Schwitzen normal ist und wann es pathologisch wird, welche Behandlung bei welcher Diagnose erfolgreich ist, darüber informiert der Hautarzt in seinem Buch "Hyperhidrosis".

Dabei geht Achenbach nicht nur auf die verschiedenen thermisch, emotional oder gustatorisch provozierten und generalisiert oder fokal, zum Beispiel an Axillen, Händen, Füßen, Stirn und Nacken, manifestierten Formen der Erkrankung ein. Beschrieben werden auch Folgekrankheiten wie Mykosen, bakterielle Hautinfektionen oder Ekzeme.

Achenbachs Bewertung der wichtigsten Therapien, der von ihm entwickelte Anamnesebogen bei Hyperhidrosis sowie praxisgeeignete Schwitztests sind darüber hinaus unentbehrlich für die "Schwitzsprechstunde" von Dermatologen. (hsr)

Reinhard K. Achenbach: Hyperhidrosis - Physiologisches und krankhaftes Schwitzen in Diagnose und Therapie; Steinkopff Verlag Darmstadt 2004; 197 Seiten, 89 meist farbige Abbildungen, 63 Tabellen, gebunden, EUR 64,95, ISBN 3-7985-1475-5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »