Ärzte Zeitung, 18.01.2005

Forschung zur Haut als Organ der Abwehr

JENA (eb). Für seine Forschungen zu Abwehrmechanismen der Haut ist Privatdozent Dr. Martin Mempel von der Klinik für Dermatologie und Allergologie der TU München mit dem Theodor-Nasemann-Stipendium ausgezeichnet worden.

Mempel beschäftigt sich mit den Interaktionen von Bakterien, besonders des Keimes Staphylococcus aureus, mit Keratinozyten. In Zukunft will er etwa untersuchen, warum proinflammatorische Immunantworten auf pathogene Keime erfolgen, nicht aber auf Keime der physiologischen Hautflora.

Das vom Galderma Förderkreis e.V. gestiftete und mit 25 000 Euro dotierte Stidendium ist Mempel beim 10. Benjamin-von-Lipschütz-Symposium des Förderkreises in Jena verliehen worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »