Ärzte Zeitung, 18.01.2005

Forschung zur Haut als Organ der Abwehr

JENA (eb). Für seine Forschungen zu Abwehrmechanismen der Haut ist Privatdozent Dr. Martin Mempel von der Klinik für Dermatologie und Allergologie der TU München mit dem Theodor-Nasemann-Stipendium ausgezeichnet worden.

Mempel beschäftigt sich mit den Interaktionen von Bakterien, besonders des Keimes Staphylococcus aureus, mit Keratinozyten. In Zukunft will er etwa untersuchen, warum proinflammatorische Immunantworten auf pathogene Keime erfolgen, nicht aber auf Keime der physiologischen Hautflora.

Das vom Galderma Förderkreis e.V. gestiftete und mit 25 000 Euro dotierte Stidendium ist Mempel beim 10. Benjamin-von-Lipschütz-Symposium des Förderkreises in Jena verliehen worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »