Ärzte Zeitung, 24.01.2005

Prävalenz der Neurofibromatose erstmals ermittelt

HAMBURG (ple). Erstmals wurde in Deutschland die Prävalenz der Neurofibromatose bestimmt. Das Team um Dr. Marga Lammert aus Eppendorf entdeckte bei der Untersuchung von fast 153 000 Sechsjährigen mehr als 50 erkrankte Kinder (Arch Derm 141, 2004, 71). Das entspricht einer Prävalenz von 3 zu 10 000.

Die Routine-Untersuchung in diesem Alter ermögliche, die Kinder früh zu entdecken und zu behandeln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »