Ärzte Zeitung, 04.02.2005

BUCHTIP

Für Patienten: was hilft bei Psoriasis?

In die Therapie von Patienten mit Psoriasis vulgaris ist viel Bewegung geraten: Mit den biologisch hergestellten Medikamenten, die gezielt die Mechanismen von T-Zell-vermittelten Entzündungen blockieren, verbinden Dermatologen große Hoffnungen, die Schuppenflechte in den Griff zu bekommen.

Substanzen wie Efalizumab und Etanercept sind bereits bei mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis zugelassen. Patienten, die sich über diese neuen Behandlungsoptionen informieren wollen, steht jetzt der von Privatdozent Dr. Thomas Rosenbach und Bettina Reich erarbeitete Ratgeber "Psoriasis - Mit Biologics der Haut helfen" zur Verfügung.

Darin stellen der niedergelassene Hautarzt und die Wissenschaftsjournalistin die Pathogenese der chronischen Autoimmunerkrankung vor, nennen alle herkömmliche, bewährte Therapiemöglichkeiten, geben hilfreiche Tips, etwa zu Entspannungstechniken oder zur psychologischen Betreuung, und gehen dann detailliert auf die neuen Medikamente ein und die Chancen für die Patienten. Hinweise zur möglichen Erstattungsfähigkeit von Biologics sowie Adressen von Fachgesellschaften und Selbsthilfegruppen schließen sich an. (hsr)

Dr. Thomas Rosenbach, Bettina Reich: Psoriasis - Mit Biologica der Haut helfen; Verlagshaus der Ärzte Wien, Krause & Pachernegg Gablitz 2004; 96 Seiten, diverse vierfarbige Fotos und Abbildungen, Broschur, EUR 9,90, ISBN 3-901488-52-9

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »